Viele Demokraten und Liberale jubeln über Assanges Verhaftung. Das ist töricht.

Presse

Die US-Regierung hat eindeutig die Absicht, diejenigen zu bestrafen, die beschämende Geheimnisse über ihre Handlungen enthüllen, und es könnte einen Präzedenzfall schaffen, der Journalisten überall bedrohen würde.

Die versuchte Auslieferung und Verfolgung des WikiLeaks-Gründers Julian Assange durch die Vereinigten Staaten sollte eine deutliche Empörung auslösen. Die US-Regierung hat eindeutig die Absicht, diejenigen zu bestrafen, die beschämende Geheimnisse über ihre Handlungen enthüllen, und es könnte einen Präzedenzfall schaffen, der Journalisten überall bedrohen würde. Und doch tun viele von denen, die sich für Assanges Sache einsetzen und die Anklage verurteilen sollten, genau das Gegenteil. Viele Liberale und Mainstream-Journalisten jubeln unerklärlicherweise, dass Assange bestraft werden soll.
Es gab viel übertriebene Schadenfreude über Assanges Verhaftung. Im “Atlantic ” sagte Michael Weiss, Assange ” bekäme, was er verdiene “. Einige demokratische Politiker geifern regelrecht nach der Möglichkeit, ihn zu verfolgen. Hillary Clinton sagte, dass Assange “für das, was er getan hat, zur Verantwortung gezogen werden muss”. Charles Schumer sagte, er hoffe, dass Assange “bald für seine Einmischung in unsere Wahlen im Namen von Putin und der russischen Regierung zur Rechenschaft gezogen wird”. Dianne Feinstein fordert seit 2010, dass Assange in die USA gebracht und dort strafrechtlich verfolgt wird. Der demokratische Senator von West Virginia, Joe Manchin, ging noch weiter, mit dem wirklich beunruhigenden Kommentar, “jetzt [ist Assange] unser Eigentum und wir können die Fakten und die Wahrheit von ihm bekommen”. Auch Bernie Sanders sprach sich nicht dafür aus, Assange zu verteidigen, sondern entschied sich für das gleiche schändliche Schweigen, das er schon zur Inhaftierung der Informantin Chelsea Manning an den Tag gelegt hatte. Auch die anderen Kandidaten für 2020, mit Ausnahme von Mike Gravel und Tulsi Gabbard, sind ruhig geblieben.
Quelle: The Guardian

 

Julian Assange schmachtet im Gefängnis, während seine journalistischen Kollegen ihre Gewinne einfahren.
Während JULIAN ASSANGE im Belmarsh-Gefängnis im Süden Londons schmachtet, wägt ein britisches Gericht sein Schicksal ab. Der 48-jährige australische Gründer von Wikileaks sitzt für das kleinere Verbrechen, eine Kaution nicht zu stellen, indem er 2012 Asyl in der ecuadorianischen Botschaft suchte, um eine Auslieferung an Schweden zu vermeiden. Seine damalige Befürchtung war, dass die Schweden, die seit langem die Überstellung von Verdächtigen unterstützen, die von den USA gesucht werden, ihn direkt über den Atlantik schicken würden. Nun, da er seine diplomatische Zuflucht verloren hat, haben 70 britische Parlamentsmitglieder beantragt, Assange nach Schweden zu entsenden, falls die Staatsanwälte dort den Fall, den sie 2017 abgeschlossen haben, wieder aufnehmen. Die größere Bedrohung für seine Freiheit ist die Auslieferungsforderung des Justizministeriums der Vereinigten Staaten, das ihn in den USA vor Gericht stellen wird, weil er sich angeblich mit Chelsea Manning verschworen hat, um einen Regierungscomputer zu hacken.
Die USA bestehen darauf, dass Assange nicht mit der Todesstrafe belegt wird. Wenn das der Fall wäre, könnte Großbritannien, wie auch andere europäische Staaten, ihn nicht dorthin ausliefern. Die Höchststrafe für das “Hacking” beträgt fünf Jahre, aber es gibt keine Garantie dafür, dass er nach seiner Ankunft in den USA nicht mit zusätzlichen Anklagen gemäß dem Spionagegesetz von 1917 konfrontiert wird, welches Präsident Barack Obama bereits gegen neun Personen genutzt hat, wegen Weitergabe geheimer Informationen an die Öffentlichkeit. Die Strafe für diese Straftat könnte Tod oder lebenslanges Gefängnis sein. Wenn Assange im US-Bundesgerichtssystem landet, wird er vielleicht nie wieder gesehen.
Sein wahrscheinlichstes Ziel ist das “Alcatraz of the Rockies”, auch bekannt als die United States Penitentiary Administrative Facility (ADMAX) in Florenz, Colorado. Zu den 400 Häftlingen gehören der Unabomber Ted Kaczynski, der Boston-Marathon-Terrorist Dzhokhar Tsarnaev, der vom FBI vermittelte russische Spion Robert Hanssen und der Co-Bomber Terry Nichols aus Oklahoma City. Das Gefängnisregime ist so rücksichtslos wie seine Häftlinge: 23 Stunden tägliche Gefangenschaft in einer Betonbox mit einem Fenster von vier Zoll Breite, sechsmal Bettenkontrolle am Tag mit einer siebten am Wochenende, eine Stunde Bewegung in einem Außenkäfig, Duschen, die Wasser in einminütigen Spritzgängen und “Shakedowns” nach Ermessen des Gefängnispersonals versprühen.
Quelle: The Intercept

 
 

Homepage SPD Kreisverband Neumarkt

 

Counter

Besucher:2158330
Heute:37
Online:3