SPD 60plusTreffen: „Organspende"

Arbeitsgemeinschaften

Am Dienstag, 09. Mai, fand das monatliche Treffen der SPD Arbeitsgemeinschaft 60plus im Hubertushof in Amberg statt. Es ging um das Thema „Organspende“. Kein einfaches Thema – geht es doch hier um Leben und Tod.

Die Anzahl der durchgeführten Organspenden war 2016 rückläufig. Eine traurige Entwicklung, wenn man bedenkt, dass 10.000 Menschen auf ein neues Organ warten. Jedes Jahr sterben etwa 1.000 Menschen, weil sie kein Spenderorgan erhalten haben.

Laut einer Umfrage stehen 80 Prozent der Bundesbürger einer Organspende positiv gegenüber, aber nur Wenige haben einen entsprechenden Spenderausweis. Aber nur wer sich selbst entscheidet, übt so sein Selbstbestimmungsrecht aus und erspart den nächsten Angehörigen eine große Belastung. 

Es ist daher wichtig, dass für Ärzte und Angehörige die Klarheit besteht, dass man als Organspender zur Verfügung steht. Und das geschieht am besten durch das Ausstellen und das Mitführen des Organspenderausweises.

Für viele keine einfache Entscheidung. Hört man doch immer wieder von Unregelmäßigkeiten bei der Vergabe von Spenderorganen. Auch über die Umstände der Organentnahme und die rechtlichen Voraussetzungen herrscht große Verunsicherung. 

Um etwas Klarheit zu diesem Thema zu schaffen, haben die Seniorinnen und Senioren der SPD Dr. Armin Rüger, Arzt für Allgemeinmedizin in SulzbachRosenberg und Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten im Gesundheitswesen (ASG), eingeladen

 
 

Homepage SPD Stadtverband Amberg

 

Counter

Besucher:2187039
Heute:69
Online:3